View Sidebar

Chakren

bewegen, tönen, meditieren

Die Beschaffenheit der Chakren bestimmt unsere physische Gesundheit und reguliert unser Denken und Empfinden

Praxisseminar mit Borniko

8. Dezember 2018
Samstag, 10.00 Uhr – 16.00 Uhr

Ort: Yogaschule ong namo, Bispingen-Steinbeck, Druhwaldstr. 1

Wir werden durch Körper- und Atemübungen sowie Meditationen aus dem Kundalini Yoga unseren feinstofflichen Energiefluss stimulieren.

Durch das ergänzende Tönen, insbesondere von Mantren, werden wir die Chakren in besonderem Maße aktivieren.

Die freiwerdende Energie wirkt harmonisierend auf unterschiedliche körperliche, seelische und geistige Bereiche.

Große Karte anzeigen

Care-Pilates & Yoga GbR

29646 Soltau, Wilhelmstr. 22

Info und Anmeldung: Yogaschule ong namo, Tel.: 05194 / 909490,
e-mail: Borniko@Borniko.de Teilnahmekosten: 45,– Euro

Große Karte anzeigen

 

Die Chakren

Chakra bedeutet Rad. Die Chakren sind feinstoffliche Energiezentren.

Die ersten bekannten Beschreibungen der Chakren stammen aus dem Hinduismus und wurden vor über zweitausend Jahren in den Upanishaden niedergeschrieben. Sie haben sich auch im Westen zu der bekanntesten Chakrenvorstellung entwickelt. Es gibt 88.000 Chakren, davon 7 Hauptchakren entlang der Wirbelsäule und einige Nebenchakren, z. B. in den Händen und Füßen. Die Chakren sind wie Blütenkelche. Die Kundalini-Energie fließt durch den Sushumna-Kanal zu den Chakren. Sie sind mal mehr oder weniger geöffnet bzw. geschlossen. Sie werden auch als kreisrunde Vertiefungen oder Energiewirbel beschrieben, die in verschiedenen Farben erstrahlen und an der Oberfläche des Prana-Körpers strudelförmig rotieren. Diese Energiephänomene des feinstofflichen Körpers werden von Energien durchströmt, die sie sammeln, transformieren und verteilen.

Die Chakren

Die Aufgabe der Chakren ist es den Menschen mit ganz speziellen Energien zu versorgen. Die durch sie zuströmenden Kräfte sind verantwortlich für unsere physische Gesundheit und für unser körperliches Wohlbefinden. Sie regulieren darüber hinaus unser Denken und Empfinden, und sie bestimmen das Bewusstsein, das wir besitzen.

Kundalini Yoga bietet Methoden, bestimmte Chakren in besonderem Maße zu aktivieren und damit unterschiedliche Bereiche des menschlichen Seins zu lenken.

Über das Gesetz der Schwingungsresonanz ist esmöglich, auf die Chakren einzuwirken. Indem wir uns mittels unserer inneren oder äußeren Sinne mit einem bestimmten Schwingungsmuster verschmelzen, wird die Schwingung des entsprechenden Chakras angeregt oder erweckt

So wie sich für jedes Organ oder für jede Drüse im menschlichen Körper eine Entsprechung auf der seelisch-geistigen Ebene befindet, bezieht sich auch jedes Chakra auf einen besonderen Aspekt des menschlichen Verhaltens und der menschlichen Entwicklung. Den einzelnen Chakren sind entsprechende Drüsen zugeordnet. Da sie zueinander in Wechselbeziehung stehen, führt die Unausgewogenheit eines bestimmten Chakras zu einer Fehlfunktion der zugeordneten Drüse. Wiederum trägt ein gestärktes Drüsensystem zur Ausgeglichenheit der feinstofflichen Energien bei. So bestimmen die Drüsen das Empfinden von Stress und Entspannung, von Hunger und Appetitlosigkeit, von Lust und Frust, von Angst und von Freude. Dieses Wissen macht sich Kundalini Yoga zu Nutze, indem er ein „inneres Gleichgewicht“ über Heilung und Harmonisierung des Drüsensystems anstrebt.